Einzelnen Beitrag anzeigen
  #1  
Alt 11-08-2010, 23:40
tom80 tom80 ist offline
Junior Member
Auslaender
 
Registriert seit: Nov 2010
Beitraege: 20
tom80 is on a distinguished road
Standard Definition "Recht auf Freizügigkeit"

Gibt es irgendwo eine Definition, was es bedeutet, sein Recht auf Freizügigkeit in Anspruch genommen zu haben? (Bin Österreicher, habe im EU-Ausland ein paar Monate studiert und auch ein paar Monate in der Schweiz gelebt, aber seit einigen Jahren wieder in Österreich)

Ich sehe es nicht ein, mich bzw. meine Frau (Drittstaatsangehörige) in meinem Heimatland gegenüber EWR-Bürgern derart diskriminieren zu lassen, ich bin ja selbst ebenfalls EWR-Bürger. Anders gesagt: eine Daueraufenthaltskarte für meine Frau wäre uns lieber als eine Niederlassungsbewilligung. Ich weiß, daß der Gesetzgeber absichtlich getrickst hat, aber es soll ja schon vorgekommen sein, daß man die Bürokratie mit ihren eigenen Waffen schlägt.

Zweite Frage: verliert ein ausländischer Reisepass nach der Heirat (und damit Namensänderung) seine Gültigkeit oder muss er von der Behörde akzeptiert werden? Die Beschaffung eines neuen Passes würde 4-6 Monate dauern und daher den Zugang zum Arbeitsmarkt für meine Frau um eben diese Zeit hinauszögern. Die Akzeptanz der Heiratsurkunde sollte kein Problem sein - stammt von der selben Behörde, die auch für die Aufenthaltstitel zuständig ist -> Magistrat. Und auf dieser Urkunde stehen ja zweifelsfrei alter und neuer Name.

Geaendert von tom80 (11-08-2010 um 23:53 Uhr).
Mit Zitat antworten