Einzelnen Beitrag anzeigen
  #2  
Alt 06-14-2011, 01:59
oli182 oli182 ist offline
Junior Member
Auslaender
 
Registriert seit: Jun 2011
Beitraege: 2
oli182 is on a distinguished road
Standard

Ich wurde doch noch fündig im Forum nach einem ähnlichen Fall.
Dort habe ich folgende Aussage gelesen:
Zitat:
Zitat von helpingshands Beitrag anzeigen
Für EU-Bürger ist das so einfach; bei der Beantragung der Anmeldebescheinigung (binnen 4 Monaten, was immer dem österr. Gesetzgeber da eingefallen ist) wird die Niederlassungsbehörde fragen, wovon der Lenesunterhalt bestritten wird: Ist sie schon beschäftigt - fertig, wenn nein, darf nach Unterhaltsmitteln näher gefargt werden, aber es ist nicht zulässig, einen festen Betrag zu fordern.

Grüsse,
Peter
Aus dem Thread: [URL="http://www.auslaender.at/forum/showthread.php?t=5362"]http://www.auslaender.at/forum/showthread.php?t=5362[/URL]

Bis jetzt wurden in allen Gesetzestexten die über das Leben im Schengenraum handeln EU Bürger und Schweizer gleichgesetzt, ist das in diesem Fall auch so?
Dürfen sie von mir gar keine festen Betrag fordern?

Danke nochmals im voraus

PS:
Dies habe ich vergessen anzumerken. Ich lebe bei einer Familie die ich schon seit 12 Jahre kenne falls dies relevant sein kann.
Mit Zitat antworten