Einzelnen Beitrag anzeigen
  #39  
Alt 08-21-2015, 08:40
gruawati gruawati ist offline
Junior Member
Auslaender
 
Registriert seit: Aug 2015
Beitraege: 1
gruawati is on a distinguished road
Standard Heirat mit einer Russischen Staatsbürgerin

Hallo erstmal.
Ich und meine Freundin, welche eine russische Staatsbürgerin ist und in Moskau wohnhaft ist, möchten heiraten und bei mir hier in Österreich zusammenziehen.
Könnt Ihr mir bitte helfen welche Punkte wir zu beachten haben und mit welchen Beamtenwegen wir beginnen sollen?
Sie kommt im Oktober für 2 Monate wieder zu mir (Touristen-Visum). Da wir dann danach im Winter oder Frühjahr heiraten wollen, wollte ich fragen ob sie schon jetzt Dokumente in Russland beantragen kann (übersetzte) die wir dann für die Einreichung der Heirat hier benötigen. Da ich hörte dass es ein langer Weg ist, bis es tatsächlich soweit kommt, möchten wir früh genug schon alles einreichen damit im Winter dann der Hochzeit nichts im Wege stehen kann. Also wäre bestimmt von Vorteil wenn sie bereits im Oktober alle nötigen Dokumente mitnimmt oder?
Und wie sieht es dann mit dem Visum aus? Generell planen wir nächsten Sommer bzw. spätestens im Sommer 2017 mit dem Hausbau zu beginnen, und bis dahin möchten wir natürlich schon gemeinsam leben. Sie soll auch Zugriff auf den österreichischen Arbeitsmarkt haben. Welche Schritte sind dafür dann einzuleiten? Und wie lange kann es denn dauern von der Heirat bis zum gültigen Visum für sie? Denn ehrlich gesagt, ich will nicht wirklich dass Sie inzwischen wieder nach Russland muss, ich will sie bei mir haben
Nochmal auch eine Frage zur Heirat. Eine Heirat ist schon möglich wenn Sie mit einem Touristen-Visum hier ist oder?
Ich habe auch gelesen dass das Einkommen für ein Ehepaar einen Betrag von 1300-1400 Euro haben muss damit sie eine Aufenthaltsbestätigung erlangen kann. Das wäre kein Problem, das übertreffe ich alleine schon um einiges. Wegen den Deutschkentnissen mach ich mir auch keine Sorgen, da sie in Moskau auf Ihrer Universität auch Deutsch gelernt hat und eben nun im Oktober und November auch einen Deutsch-Intensiv-Kurs belegen wird. Und generell versuchen wir das meiste gemeinsam in deutsch zu sprechen und nicht mehr in englisch, da wir ja beide wissen, dass die Sprache sehr wichtig für Sie ist, besonders später dann am Arbeitsmarkt. Also Sprach-Problem können wir ganz sicher abhaken.
Ich weiß sehr viele offene Fragen, wobei bestimmt noch einige mehr dann auftauchen werden.
Aber jetzt schon danke für eure Hilfe. Ich freue mich auf eure Antworten und hoffe wir können einen gemeinsamen Konsens hier beginnen.
Danke
Mit Zitat antworten