Das Forum für Ausländer & Migranten in Österreich

Das Forum für Ausländer & Migranten in Österreich (http://www.auslaender.at/forum/)
-   Auslaender.at Beratungsforum (http://www.auslaender.at/forum/auslaender-beratungsforum/)
-   -   Österreichische Staatsbürgerschaft zurücklegen - Nachteile (http://www.auslaender.at/forum/auslaender-beratungsforum/15504-%C3%96sterreichische-staatsb%C3%BCrgerschaft-zur%C3%BCcklegen-nachteile.html)

NilsEE 08-24-2018 11:16

Österreichische Staatsbürgerschaft zurücklegen - Nachteile
 
Hallo!

Ich bin neu hier im Forum und ich entschuldige mich im Voraus falls ich das gerade im falschen Thread poste oder ähnliches.

Es geht um folgendes: Ich bin Doppelstaatsbürger (Österreich-Estland) und somit sowieso EU-Bürger. Ich werde demnächst 16 und ich und meine Familie überlegen ob ich die österreichische Staatsbürgerschaft zurücklegen sollte damit ich der Wehrpflicht entgehe und wir demnächst (in 2-3 Jahren) sowieso nach Estland ziehen werden. Ich habe im Internet recherchiert und herausgefunden das man nur bis zum 16. Lebensjahr die Staatsbürgerschaft zurücklegen kann ohne den Wehrdienst oder den Zivildienst geleistet zu haben.

Daher wollte ich fragen was für negative Folgen der Verlust der österreichischen Staatsbürgerschaft für mich hätte abgesehen vom Verlust des Wahlrechts.

Danke im Voraus!

Nils

8020 08-24-2018 11:52

Ist nicht so ganz mein Fachgebiet, aber soweit ich mich erinnere ist eine der Voraussetzungen für den Verzicht auf die Staatsbürgerschaft zum Zeitpunkt der Antragstellung bereits mindestens 5 Jahre nicht mehr in Österreich wohnhaft zu sein, erfüllen sie diese Voraussetzung?

Sonst: Teilweiser Verlust des aktiven und passiven Wahlrechts, wenn sie wieder nach Österreich zurückkehren sind sie die ersten fünf Jahre sozialrechtlich schlechter gestellt als sie es als Österreicher wären.

Alles Stand jetzt, wie sich die EU und die Rechte und Pflichten von EU-Bürgern im Laufe der nächsten Zeit weiterentwickeln (und in Anbetracht ihres Alters müsste man da einen Zeitraum von vielen Jahrzehnten in Betracht ziehen) ist nicht seriös prognostizierbar.

NilsEE 08-24-2018 12:47

[QUOTE=8020;56553]Ist nicht so ganz mein Fachgebiet, aber soweit ich mich erinnere ist eine der Voraussetzungen für den Verzicht auf die Staatsbürgerschaft zum Zeitpunkt der Antragstellung bereits mindestens 5 Jahre nicht mehr in Österreich wohnhaft zu sein, erfüllen sie diese Voraussetzung?

Sonst: Teilweiser Verlust des aktiven und passiven Wahlrechts, wenn sie wieder nach Österreich zurückkehren sind sie die ersten fünf Jahre sozialrechtlich schlechter gestellt als sie es als Österreicher wären.

Alles Stand jetzt, wie sich die EU und die Rechte und Pflichten von EU-Bürgern im Laufe der nächsten Zeit weiterentwickeln (und in Anbetracht ihres Alters müsste man da einen Zeitraum von vielen Jahrzehnten in Betracht ziehen) ist nicht seriös prognostizierbar.[/QUOTE]

Danke für die schnelle Antwort.

Auf wien.gv.at findet man folgendes:

[I]Sofern die Antragstellerinnen und Antragsteller nicht bereits seit mindestens fünf Jahren ununterbrochen ihren Hauptwohnsitz außerhalb des Gebietes der Republik Österreich haben, müssen folgende Voraussetzungen erfüllt werden:

Kein(e) anhängige(s) Strafverfahren oder Strafvollstreckung wegen einer größeren Straftat
Männer zwischen 16 und 36:
Absolvierung des ordentlichen Präsenz-/Zivildienstes oder
Befreiung vom ordentlichen Präsenz-/Zivildienst[/I]

Also meinem Verständnis nach sollte das eigentlich möglich sein.

Was gäbe es denn für soziale Nachteile?

8020 08-24-2018 13:27

Okay, wenn gar nichts hilft dann schau ich mal ins entsprechende Gesetz und siehe da, mein Einwand war falsch, sie können es machen.

[QUOTE]§ 37 StbG Verzicht
(1) Ein Staatsbürger kann auf die Staatsbürgerschaft verzichten, wenn

1.er eine fremde Staatsangehörigkeit besitzt;

2.gegen ihn im Inland wegen einer gerichtlich strafbaren Handlung, die mit mehr als sechs Monaten Freiheitsstrafe bedroht ist, ein Strafverfahren oder eine Strafvollstreckung nicht anhängig ist und

3.er kein Angehöriger des Bundesheeres ist und, sofern männlichen Geschlechtes,

a) das 16. Lebensjahr noch nicht oder das 36. Lebensjahr bereits vollendet hat,

b) den Grundwehrdienst oder den ordentlichen Zivildienst geleistet hat,

c) von der Stellungskommission als untauglich oder vom zuständigen Amtsarzt als dauernd unfähig zu jedem Zivildienst festgestellt worden ist,

d) wegen Geisteskrankheit oder Geistesschwäche von der Einberufung in das Bundesheer ausgeschlossen ist oder

e) seine Militärdienstpflicht oder eine an deren Stelle tretende Dienstverpflichtung in einem anderen Staat, dessen Angehöriger er ist, erfüllt hat und deshalb auf Grund eines zwischenstaatlichen Vertrages oder eines internationalen Übereinkommens von der Leistung des ordentlichen Präsenzdienstes oder ordentlichen Zivildienstes befreit ist.

(2) Die Voraussetzungen des Abs. 1 Z 2 und 3 entfallen, wenn der Verzichtende seit mindestens fünf Jahren ununterbrochen seinen Hauptwohnsitz außerhalb des Gebietes der Republik hat.
[/QUOTE]

ad sozialrechtlicher Schlechterstellung: z.B. eingeschränkter Zugang zur Mindestsicherung, wobei das ist Stand jetzt, was in ein paar Jahren ist weiß niemand.


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 06:49 Uhr.

Powered by vBulletin® Version 3.7.3 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimization by vBSEO 3.6.0