Das Forum für Ausländer & Migranten in Österreich  



Zurueck   Das Forum für Ausländer & Migranten in Österreich > Auslaender.AT > Auslaender.at Beratungsforum
Registrieren Hilfe Benutzerliste Kalender Suchen Heutige Beitraege Alle Foren als gelesen markieren

Antwort
 
LinkBack Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 09-18-2011, 23:21
Member
Auslaender
 
Registriert seit: Jun 2011
Beitraege: 58
coja84 is on a distinguished road
Standard Selbstständig machen

Hallo!

Mein Mann hat seit Ende letzten Jahres seinen Aufenthaltstitel.

Nun würde er sich gerne selbstständig machen. Ich wollte fragen ob er das mit einem Aufenthaltstitel-Familienangehöriger Österreicherin machen darf?

Er würde gerne ein Internet-Cafe eröffnen, darf er dies mit seinem Aufenthaltstitel?
Und wissen Sie, ob er dafür eine anerkannte Berufsausblidung braucht? Oder können Sie mir Tipps geben, wo wir uns da informieren können wie solch eine Firmengründung abläuft, welche Voraussetzungen man erfüllen muss?

Falls er dazu berechtigt wäre ein solches Internet-Cafe zu gründen, wie würde dann im 1. Jahr die Belegung des Einkommens für die Aufenthaltsbehörde erfolgen können? Er würde nämlich Anfang nächsten Jahres das Internet-Cafe gründen und Ende nächsten Jahres müsste er wieder um Verlängerung des AT ansuchen. Er könnte somit beim Verängerungsantrag noch keinen Steuerbescheid vom Finanzamt vorlegen. Oder würden da einfach die genauen Belege und Aufzeichnungen über Einnahmen und Ausgaben reichen?

Danke im Voraus und liebe Grüße
Mit Zitat antworten



  #2  
Alt 09-19-2011, 19:49
Moderator
Auslaender
 
Registriert seit: Mar 2009
Beitraege: 3.573
Küchenjurist is on a distinguished road
Standard

AT-Fam genügt für Gewerbeanmeldung.
Tipp: Gründerservice der Wirtschaftskammer.
Unterhaltsmittel sind zu bescheinigen, ich bezweifle, daß da bloße Umsätze (noch vor Steuern und ohne Aufwand bzw. Abschreibungen) oder auch Gefälligkeitsbestätigungen vom Steuerberater genügen; wenn, dann wohl nur ein vorläufiger Jahresabschluß, und das Verlängerungsverfahren kann dann unter Umständen bis zum Vorliegen des Einkommensteuerbescheides dauern, sofern der Ehepartner keinen nennenswerten Beitrag zum Familieneinkommen leistet.
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 09-19-2011, 23:22
Member
Auslaender
 
Registriert seit: Jun 2011
Beitraege: 58
coja84 is on a distinguished road
Standard

Erstmals danke für den Tipp mit der WKO..

Wie meines Sie das mit
"..und das Verlängerungsverfahren kann dann unter Umständen bis zum Vorliegen des Einkommensteuerbescheides dauern, sofern der Ehepartner keinen nennenswerten Beitrag zum Familieneinkommen leistet." ?

Meinen Sie damit mein Einkommen als Ehepartnerin? Würde die Behörde eventuell nicht den Steuerbescheid abwarten müssen, wenn mein Einkommen ausreichend ist?

Mein Einkommen reicht nicht ganz aus, aber mein Vater könnte zur Not wieder einen Unterhaltsvertrag machen über die fehlende Summe, wenn der Einkommenssteuerbescheid noch nicht da ist und die MA Lebensunterhalt gedeckt sehen will?

Würde das dann auch ausreichen oder könnte dann die MA argumentieren, dass mein Mann ja auch durch das Geschäft Ausgaben für Pacht etc hat und mein Einkommen nicht für diese Deckung ausreicht?

Danke nochmals!
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 09-20-2011, 10:59
Moderator
Auslaender
 
Registriert seit: Sep 2004
Beitraege: 15.772
helpingshands is on a distinguished road
Standard

Nein, mögliche Verluste in der Zukunft gehen nicht in die Berechnung ein, Unterhaltsvertrag wäre eine Option - wenn das Einkommen zum Antragszeitpunkt nachgewiesen werden kann, sollte einer Erteilung nichts entgegenstehen (ok, wenn die Behörde ein paar Monate braucht, können sie nochmals im Verfahren nachfragen)

Grüsse
Peter
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 09-20-2011, 17:23
Member
Auslaender
 
Registriert seit: Jun 2011
Beitraege: 58
coja84 is on a distinguished road
Standard

Danke für Ihre Antwort!

Sie schreiben
"..mögliche Verluste in der Zukunft gehen nicht in die Berechnung ein.."

was ist dann aber wenn zum Zeitpunkt des Verlängerungsantrages das Gewerbe und damit Ausgaben für Pacht etc. schon vorhanden sind? Kann die MA dann auch diese Ausgaben mit einbeziehen, also abgedeckt sehen wollen? Oder geht es nach wievor nur darum, dass die "normalen" Lebenserhaltungskosten (Richtsatz, Miete) abgedeckt sind?

Nochmals vielen Dank und schöne Grüße
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 09-21-2011, 13:05
Moderator
Auslaender
 
Registriert seit: Sep 2004
Beitraege: 15.772
helpingshands is on a distinguished road
Standard

Wenn es den ersten Steuerbescheid gibt bzw. die Erlärung, darf durchaus ein Buchverlust auftreten; den beamten bei der MA muss man das ev. "langsam für wirtschaftliche Laien" erklären.

Grüsse
Peter
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 09-21-2011, 19:08
Member
Auslaender
 
Registriert seit: Jun 2011
Beitraege: 58
coja84 is on a distinguished road
Standard

so ganz blicke ich zwar noch nicht ganz durch, aber das müssen wir sowieso langsam, Schritt für Schritt planen und angehen.

Jedenfalls danke und LG
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 09-22-2011, 00:51
Moderator
Auslaender
 
Registriert seit: Mar 2009
Beitraege: 3.573
Küchenjurist is on a distinguished road
Standard

Ich bezweifle, daß der VwGH darauf einsteigt, neben einem im ESt-Bescheid festgestellten (Buch-)Verlust Privatentnahmen als tatsächlich positives Einkommen gelten zu lassen.
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 09-22-2011, 11:28
Moderator
Auslaender
 
Registriert seit: Sep 2004
Beitraege: 15.772
helpingshands is on a distinguished road
Standard

Wenn im Jahresabschluss die Privatentnahmen eben zu jenem Verlust geführt haben? Ok, ich denke jetzt in Kapitalsgesellschaftskategorien..
Einkommensschmälernd wird die "Liebhaberei" wohl nicht sein, nach hohen Beträgen sieht das ganze ja nicht aus

Grüsse
Peter
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 09-22-2011, 20:24
Member
Auslaender
 
Registriert seit: Jun 2011
Beitraege: 58
coja84 is on a distinguished road
Standard

Ich bin mir nicht ganz sicher, ob ich Ihre Antworten richtig verstanden habe, liegt sicherlich auch daran, dass mir der kaufmännische Durchblick noch fehlt, bevor wir bzw. mein Mann das Gewerbe gründet werden wir uns da so oder so noch schulen lassen.

Meine Frage bezog sich nicht darauf, was nach dem Jahresabschluss raus kommt, sondern ob die Behörde die Ausgaben für das Gewerbe im Verfahren schon abgedeckt sehen will. Das Gewerbe wäre geplant ab Anfang/Mitte nächsten Jahres und der Verlängerungsantrag für den AT müsste im Oktober nächsten Jahres gestellt werden. Wir können dann also im Verlängerungsverfahren keinen Jahresabschluss bzw. Steuerbescheid vorlegen.
Lebenserhaltungkosten könnten durch mein Einkommen und einen Unterhaltsvertrag abgedeckt werden. Wenn die aber dann auch die Ausgaben für das Gewerbe abgedeckt sehen wollen, dann reicht mein Einkommen mit Unterhaltsvertrag nicht aus.

Zwar wird das ein kleines Gewerbe werden, aber wenn dann Pacht etc. für das Geschäftslokal auch abgedeckt sein müssen beim Verlängerungsverfahren dann könnte uns da schon eine beträgliche Summe fehlen zur Erreichung des Richtsatzes für Ehepaare.
Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beitraege zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhaenge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beitraege zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Trackbacks are an
Pingbacks are an
Refbacks are aus

Werbung
Auslaender.at @ Facebook
Werbung
Auslaender.at Archiv Nach oben
© Ausländer & Migranten Magazin in Osterreich 2000 | 2012. All rights reserved. Das Network: Auslaender.at/.de/.info/.net | Ausländerin.at | Fremde.at | Migranten.at | Flüchtlinge.at
Webhosting by 1domain.at | Ausländer in Deutschland - Das Magazin
Koorperationspartner | Impressum | Veranstaltung eintragen | Sprachschule eintragen | auslaender.at weiterempfehlen

Search Engine Optimization by vBSEO 3.6.0