Das Forum für Ausländer & Migranten in Österreich  



Zurueck   Das Forum für Ausländer & Migranten in Österreich > Auslaender.AT > Beratung Aufenthalt Österreich
Registrieren Hilfe Benutzerliste Kalender Suchen Heutige Beitraege Alle Foren als gelesen markieren

Antwort
 
LinkBack Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 08-16-2008, 17:22
Nik Nik ist offline
Junior Member
Auslaender
 
Registriert seit: Jan 2008
Beitraege: 11
Nik is on a distinguished road
Unhappy visum

hallo,

ich mache mir sorgen bzgl. meines freundes.
er hat die türkische staatsbürgerschaft und ist jetzt mittlerweile schon 3 1/2 jahre hier in österreich. wovon er jetzt 2 jahre und 8 monate mit einer anderen frau verheiratet ist. aber die ehe verläuft schon länger nur mehr auf papier, er wohnt auch nicht mehr bei ihr (ist aber noch dort gemeldet).
er hat jetzt mit ihr um ein neues visum angesucht - das nach ausstellung ein jahr gültig sein soll - und er könne nach ablauf dieses 1-jährigen visums das nächste schon alleine (ohne frau) beantragen. nun ist es so, dass diese frau bei der visumsbeantragung sehr nervös war und angst hatte. er glaubt dass die beamten etwas misstrauisch waren und sie haben auch mit der frau alleine gesprochen. aber er weiss nicht, was sie geredet haben.
diese frau hat auch zu ihm gesagt dass sie die scheidung will. er will es ja auch, aber am besten erst nach dem visum.

ich habe jetzt ein paar fragen:
- was kann er tun, wenn er das visum nicht ausgestellt bekommt?
- was kann er tun, wenn er das visum bekommt und anschliessend eine kontrolle stattfindet, wo sich herausstellt, dass er nicht bei ihr ist/wohnt?
- wie lange muss er eigentlich noch mit dieser frau verheiratet sein - damit er ohne probleme hier bleiben kann?
- was würde passieren, wenn er sich von dieser frau scheiden lässt und ich ihn heirate?

ich möcht noch erwähnen, dass er einen sicheren job hat und bis jetzt immer gearbeitet und sein eigenes einkommen (verdient gut) hat. er hat auch eine wohnung und ist auch normal versichert. und er hat keine vorstrafen. wohnort ist in kärnten.

mit der bitte um hilfe!
danke,
nik.
Mit Zitat antworten



  #2  
Alt 08-18-2008, 16:25
Moderator
Auslaender
 
Registriert seit: Sep 2004
Beitraege: 15.541
helpingshands is on a distinguished road
Standard

Grundsätzlich ist in den ersten 5 Jahren der Aufenthaltstitel an die aufrechte Ehe geknüpft, wenn der Drittstaatsbürger aber die allgeminen Voraussetzungen - Unterhalt, Unterkunft, Krankenversicherung - selbständig erfüllt, kann er/sie den Aufenthaltszweck nach der Scheidung ändern. je nach Beschäftigungsstatus wird das dann einen Niederlassungsbewilligung beschränkt opd. unbeschränkt (es empfiehlt sich, zum Zeitpunkt der Scheidung bis zur Durchführung der Zweckänderung beschäftigt zu sein, dann wird das "unbeschränkt")

Es kann natürlich immer zu Ermittlungen wegen des "Scheineheverdachts" kommen. In dem Fall wäre es notwendig, das früher tatsächlich bestehende Eheleben zu beweisen (Zeugen, Fotos, etc). Wenn zum Zeitpunkt des Verlängerungsantrags das Eheleben nicht mehr besteht, kann das ein Problem sein, aber in der Darstellung könnte ein Ehepartner ja noch an die "Reparierbarkeit" der Beziehung glauben.

Im konkreten Fall würde ich eine nicht mehr bestehende Ehe nicht krampfhaft am Papier verlängern, wenn alle Dokumente vorliegen, steht der neuerlichen Eheschließung nichts im Weg (sie sollte nur geschlossen sein, bevor die fremdenpolizeibehörde tätig wird).

Grüsse,
Peter
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 08-19-2008, 22:17
Nik Nik ist offline
Junior Member
Auslaender
 
Registriert seit: Jan 2008
Beitraege: 11
Nik is on a distinguished road
Question visum

hallo,

danke für die schnelle antwort!
ja das mit der zweckänderung wollte er auch nach der scheidung machen.
aber zuerst wäre gut wenn er das visum bekommt. seine frau hat den beamten gesagt dass es momentan in der ehe einen streit gibt, aber dass es beide noch einmal miteinander versuchen wollen. ich weiss nicht ob er das visum jetzt noch bekommt. ausserdem hat sie auch einen freund der jeden tag bei ihr ein- und aus geht, wenn die fremdenpolizei nachbarn befragt (ich weiss nicht ob sie das tun) dann schaut es schlecht für ihn aus, denke ich.
was kann er dann tun?
falls er das visum doch bekommt, kann er sich dann gleich darauf scheiden lassen oder ist es besser wenn er eine zeit lang wartet --> wegen dem scheineheverdacht --> wie können sie das eigentlich nach einer scheidung kontrollieren?
mit der bitte um info - danke im voraus!

grüsse
nik.
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 08-22-2008, 16:14
Moderator
Auslaender
 
Registriert seit: Sep 2004
Beitraege: 15.541
helpingshands is on a distinguished road
Standard

Solange die Ehe besteht und beide Partner angeben, dass sie eine "Reparatur" der Zerrüttung für möglich halten, ist die temporäre Trennung erklärbar. Bei "Scheinehe"-Ermittlungen sind die Behörden mitunter recht kreativ (Nachbarn fragen, etc), das können Sie nach einer Scheidung dann auch noch versuchen, wenn unmittelbar nach Erteilung des Aufenthaltstitels die Scheidung erfolgt: Dann hat sich ja der Drittstaatsbürger auf eine Ehe berufen, die er nicht mehr führen wollte. Solange der Freund der noch-Gattin belegbar ist, schaut es aber nach Scheidung aus Verschulden der Gattin aus: Wenn die Polizei das ermittelt

Grüsse,
Peter
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 08-26-2008, 14:15
Nik Nik ist offline
Junior Member
Auslaender
 
Registriert seit: Jan 2008
Beitraege: 11
Nik is on a distinguished road
Smile visum

hallo!

danke peter für die erfreulichen nachrichten!
von dieser seite hab ich das vorher auch noch nicht gesehen!
er muss bis nächste woche warten, dann wird er wohl hoffentlich endlich das visum bekommen!
wenn nicht, melde ich mich wieder!

lg
nik
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 09-05-2008, 15:20
Nik Nik ist offline
Junior Member
Auslaender
 
Registriert seit: Jan 2008
Beitraege: 11
Nik is on a distinguished road
Angry visum

hallo,

es gibt schon wieder probleme bzgl. des visums.
sie wollen ihm das visum nicht geben weil er einen kredit hat!
ist sowas überhaupt zulässig? schliesslich geht es um kein vermögen.
er ist mit 950,- monatlich angemeldet und zahlt im monat 250,- kredit zurück.
er könnte die monatliche rückzahlungsrate runter setzen lassen, wenn das ein problem ist für die behörde, weil ihm nur 700,- offiziell bleiben. ??
er ist jetzt auch nicht mehr bei ihr gemeldet.
darf die bank eigentlich daten über vermögensverhältnisse an behörden od. polizei - ohne gerichtlichem beschluss - weitergeben? denn schließlich gibt es in österreich noch das bankgeheimnis!
was soll er jetzt am besten tun?
mit der bitte um schnelle antwort.

lg
nik
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 09-08-2008, 20:09
Moderator
Auslaender
 
Registriert seit: Sep 2004
Beitraege: 15.541
helpingshands is on a distinguished road
Standard

Es gibt eine Kreditevidenz, die hat mit dem Bankgeheimnis nichts zu tun. Die 747 EUR muss er nachweisen, egal, wie; Heißt: geringere Raten vereinbaren oder Einkommen erhöhen.

Grüsse,
Peter
Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beitraege zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhaenge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beitraege zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Trackbacks are an
Pingbacks are an
Refbacks are aus

Werbung
Auslaender.at @ Facebook
Werbung
Auslaender.at Archiv Nach oben
© Ausländer & Migranten Magazin in Osterreich 2000 | 2012. All rights reserved. Das Network: Auslaender.at/.de/.info/.net | Ausländerin.at | Fremde.at | Migranten.at | Flüchtlinge.at
Webhosting by 1domain.at | Ausländer in Deutschland - Das Magazin
Koorperationspartner | Impressum | Veranstaltung eintragen | Sprachschule eintragen | auslaender.at weiterempfehlen

Search Engine Optimization by vBSEO 3.6.0