Das Forum für Ausländer & Migranten in Österreich

Das Forum für Ausländer & Migranten in Österreich (http://www.auslaender.at/forum/)
-   Beratung Aufenthalt Österreich (http://www.auslaender.at/forum/beratung-aufenthalt-%C3%96sterreich/)
-   -   Aufenthalt ohne arbeiten (http://www.auslaender.at/forum/beratung-aufenthalt-%C3%96sterreich/6109-aufenthalt-ohne-arbeiten.html)

oli182 06-14-2011 01:21

Aufenthalt ohne arbeiten
 
Ich bin von der Schweiz nach Österreich gezogen. Damit ich länger als 4 Monate in Österreich bleiben kann muss ich mehrere Voraussetzungen erfüllen.
Ich möchte vorerst nicht arbeiten (Ich habe Geld gespart und kann es mir leisten) und deshalb habe ich mit dem folgenden Punkt probleme:
[I][B]"Ausreichende Existenzmittel und einen umfassenden Krankenversicherungsschutz verfügen."[/B][/I]
(Krankenkasse habe ich)
Auf der BH wurde mir gesagt, ich müsse jeden Monat 584€ einkommen haben. Dies könne auch durch eine Notariell beglaubigte zusage einer privat Person sein. Jedoch ist das die einzige Möglichkeit wenn man nicht arbeitet.
Meine Frage ist:
1. Daher im Gesetz nur die Rede ist von "Ausreichenden Existenzmittel" ob nicht auch ein Eigenkapital zum Beispiel in der Grösse von 12*584€ Reichen würde? Und in welcher Form muss man das nachweisen?

2. Wenn mir eine Person diesen Betrag pro Monat überweist, muss dies in irgend einer art Versteuert werden oder muss ein Betrag davon an die Gebietskrankenkasse bezahlt werden weil aus einer Finanziellen Abhängigkeit ein Arbeitsverhältnis interpretiert wird?

Auf der BH wurde ich leider sehr schlecht beraten und im Internet habe ich für meine Situation auch keine Hilfe gefunden, deshalb bin ich sehr dankbar um eine Antwort die mich im diesem Land leben lässt :)

Danke

oli182 06-14-2011 01:59

Ich wurde doch noch fündig im Forum nach einem ähnlichen Fall.
Dort habe ich folgende Aussage gelesen:
[QUOTE=helpingshands;24097]Für EU-Bürger ist das so einfach; bei der Beantragung der Anmeldebescheinigung (binnen 4 Monaten, was immer dem österr. Gesetzgeber da eingefallen ist) wird die Niederlassungsbehörde fragen, wovon der Lenesunterhalt bestritten wird: Ist sie schon beschäftigt - fertig, wenn nein, darf nach Unterhaltsmitteln näher gefargt werden, aber es ist nicht zulässig, einen festen Betrag zu fordern.

Grüsse,
Peter[/QUOTE]

Aus dem Thread: [URL="http://www.auslaender.at/forum/showthread.php?t=5362"]http://www.auslaender.at/forum/showthread.php?t=5362[/URL]

Bis jetzt wurden in allen Gesetzestexten die über das Leben im Schengenraum handeln EU Bürger und Schweizer gleichgesetzt, ist das in diesem Fall auch so?
Dürfen sie von mir gar keine festen Betrag fordern?

Danke nochmals im voraus

PS:
Dies habe ich vergessen anzumerken. Ich lebe bei einer Familie die ich schon seit 12 Jahre kenne falls dies relevant sein kann.

Küchenjurist 06-15-2011 10:40

Schweizer Bürger sind Unionsbürgern gleichgestellt.


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 18:55 Uhr.

Powered by vBulletin® Version 3.7.3 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimization by vBSEO 3.6.0