Das Forum für Ausländer & Migranten in Österreich  



Zurueck   Das Forum für Ausländer & Migranten in Österreich > Auslaender.AT > Beratung Studenten
Registrieren Hilfe Benutzerliste Kalender Suchen Heutige Beitraege Alle Foren als gelesen markieren

Antwort
 
LinkBack Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 03-23-2010, 13:53
Junior Member
Auslaender
 
Registriert seit: Mar 2010
Beitraege: 3
efrasiyab is on a distinguished road
Standard Erneuerung des Aufenthaltstitels für Studierende

Halllo,
Ich bin ein auslaendischer Student, und studiere seit 6 Jahren in Wien. Meine Frage bezieht sich auf eine neue Regelung der MA35. Jedes Jahr werden wir verlangt einen Einkommensnachweis nachzureichen. Dafür reichen die Bürgerschaftserklaerung der Eltern oder eine Menge ordentlicher auslaendischer Überweisungen, die den vorgesehenen monatlichen Betrag decken, nicht, sondern man wird gezwungen seinen Kontostand in Höhe von 7000 Euro mittels eines Kontoauszuges nachzuweisen. Dieses Jahr wurde zum ersten Mal von mir und von anderen Kollegen, im Zusatz zu diesem Kontoauszug, auch noch ein weiterer Kontoauszug von den vergangenen 6 Wochen verlangt. Obwohl der Zweck dabei klar ist, bin ich mir skeptisch darüber, wie weit dies legal sein kann, da dieser langfristiger Kontoauszug persönliche Informationen (bezüglich ***uelle, politische usw. Neigungen) beinhaltet. Ich weiss nicht, ob persönliche Informationen von dieser Art in einem solchen Fall von den österreischen Gesetzen geschützt sind, deswegen bitte ich Sie um rechtliche Auskunft.

Andererseits, wie weit diese Regelung seinen Zweck dienen kann, weiss ich auch nicht, da auslaendische Banküberweisungen nicht der jenige Weg für finanzielle Unterstützung der Eltern sind. (ich persönlich lege nicht mein ganzes Geld auf Konto, sowie ich es nicht zur Ganze mittels Banküberweisung erhalte. Ich reise oft nach meinem Heimatland und bringe meistens auch Bargeld mit, um die Überweisungsspesen zu vermeiden.) So weit ich erfahren habe, dieser langfristiger Kontoauszug wurde nur bei der MA35 - Rathaus verlangt, bei keiner anderen Stelle.

Noch dazu würde ich gerne auch noch fragen, ob es für MA35 anonyme Beschwerdemöglichkeiten gibt. Ich besuche diese Abteilung seit Jahren, und habe dort bisher jede Menge Unfreundlichkeiten (Auslachen wegen mangelnder Deutschkentnisse, Anmerkung, Kartieren? und Andersbehandlung von Nichtstimmenden, Desinteresse usw.) erlebt und beobachtet. Kann man sich via ein Verein usw. darüber beschweren?
Mit Zitat antworten



  #2  
Alt 03-23-2010, 16:51
Moderator
Auslaender
 
Registriert seit: Mar 2009
Beitraege: 3.555
Küchenjurist is on a distinguished road
Standard

Gesetzlich gesehen ist es ganz einfach: Sie müssen als Antragsteller ausreichende (legale) Einkünfte nachweisen und die Behörde muß das Vorliegen solcher Einkünfte prüfen, wobei ihr nach dem Grundsatz der Unbeschränktheit der Beweismittel grundsätzlich keine Grenzen gesetzt sind.

Wenn Sie meinen, daß die Behörde zu neugierig ist, dann ist es Ihnen unbenommen, diese Neugier nicht zu befriedigen, sondern die Einkünfte eben auf andere geeignete Weise nachzuweisen.

(Im übrigen ist es Ihnen unbenommen, zB Details auf Kontoauszügen, die nichts mit dem Thema zu tun haben, durch Schwärzung unkenntlich zu machen; das würde ich aber nur tun, wenn der Kontostand auch ohne den betreffenden Betrag zum Nachweis von Einkünften in der erforderlichen Höhe genügt, andernfalls entsteht dadurch nur zusätzlicher Erklärungsbedarf.)

Sollte die Behörde die nachgewiesene Einkommenssituation weiterhin für ungenügend erachten, können Sie eine negative Entscheidung mit Berufung bekämpfen. Thema der Berufung könnte aber nur sein, ob Ihnen nach der Aktenlage der Nachweis ausreichender Unterhaltsmittel gelungen ist, nicht aber, ob die Behörde etwa zu neugierig war odgl.
(Nach der ständigen Rechtsprechung ist die Behörde nichteinmal dazu verpflichtet, nachzufragen, sondern hat der Antragsteller seiner Nachweispflicht initiativ zu genügen und keinen Anspruch auf entsprechende behördliche anleitung.)
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 03-23-2010, 17:11
Junior Member
Auslaender
 
Registriert seit: Mar 2010
Beitraege: 3
efrasiyab is on a distinguished road
Standard

ich bedanke mich für ihre schnelle Antwort. Das Thema haben Sie sehr ausführlich erklaert.

Vielen Dank noch einmal
mit freundlichen Grüssen
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 03-25-2010, 00:32
Member
Auslaender
 
Registriert seit: Sep 2008
Beitraege: 52
student is on a distinguished road
Standard

das selbe "problem" ist bei einer bekannten vor mir aufgetaucht. sie wurde von ein paar tagen gebeten einen zweiten kontoauszug bei der abholung des aufenthaltstitels vorzuzeigen...
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 03-25-2010, 17:06
Moderator
Auslaender
 
Registriert seit: Sep 2004
Beitraege: 15.745
helpingshands is on a distinguished road
Standard

Die MA ist nicht dämlich - es wird offensichtlich wieder zuviel Geld kurzfristig verliehen, und da wollen sie durchaus begründet einen längeren Zeitraum prüfen.

Grüsse,
Peter
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 03-26-2010, 20:50
Junior Member
Auslaender
 
Registriert seit: Mar 2010
Beitraege: 1
lawre is on a distinguished road
Standard

Ich habe dasselbe Problem,sowie ein paar Freunde von mir; bei mir steht das ich neben dem Reisepass,Visum und 43,20€, noch Kontoauszüge der letzten 6 Wochen (min. € 7055,01 ) mitbringen muss. Ich habe der Beamterin gleich gesagt das ich sicher keine 7000€ auf meinem Konto hatten, das ich das grossteils des Geldes jetz mitgebracht habe, und sagte sie das ich 6 Kontoauszüge mitbringen sollte .
Ich finde das ziemlich diskriminierend,weil das bedautet das ich ständig so viel Geld auf meinem Konto haben muss,also nicht zu verfügen, sondern einfach auf Konto liegen lassen.Ich frage mich wie viel Österrreicher so viel Geld auf konto liegen lassen?
Ich möchte noch wissen ob das Gesetzlich recht ist?
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 03-27-2010, 17:10
Junior Member
Auslaender
 
Registriert seit: Mar 2010
Beitraege: 3
efrasiyab is on a distinguished road
Standard

Ich möchte mal hinschreiben, was sich in Folge ergeben hat. Ich und ein paar Kollegen von mir, haben unsere langfristige Kontoauszüge hingereicht, bei allem waren diese kurzfristige Kontostandaenderungen sichtlich, bei manchen war es auch sichtlich dass sie im laengeren Zeitraum keine hoche Betraege auf Konto gehabt haben. Es hat bisher diesbezüglich keine Probleme gegeben, es wurde nur noch zusaetzlich eine weitere schiftliche Erklaerung über woher das Geld für Lebensunterhalt kommt, gewünscht. (obwohl wir bei unserem Erstantrag, jede Menge derartiger Dokumente (Einkommensnachweis der Eltern, Bürgerschaftserklaerung, so wie auch alle Vermögen der Eltern) abgegeben haben)

Noch dazu möchte ich meine persönliche Meinung hinschreiben. Erstens möchte ich mich für die rechtliche Auskunft noch einmal bedanken. Obwohl die rechtliche Situation neutral ausscheint, diese Vorgang scheint mir immer noch ungerecht zu sein, und wird immerhin ungerechter. Es geht nicht um die Intelligenz der MA, weil eigentlich kein Betrugsversuch vorhanden ist. So wie es im Gesetz steht, Bewerber sollen nur beweisen dass sie genügend Geld haben. Woher das Geld kommt oder nicht kommt, kann man über Kontoauszüge nicht beweisen, weil es nirgendwo steht, und niemals gesagt wurde, dass aus dem Ausland Bargeld mitzubringen oder das ganze Geld nicht auf dem Bankkonto halten verboten sind. Deswegen muss man an die Erklaerung der Bewerber glauben so lange keine Beweise dagegen vorliegen. Illegales Arbeiten soll von der Arbeitsamt oder von der Polizei untersucht werden, so wie es in Deutschland und in anderen EU-Laendern geregelt wird. Ordentliche monatliche Überweisungen werden nur in Österreich zum nicht ausreichend für Einkommensnachweis gehalten und ich finde es eigentlich nervend und diskriminerend wenn ich wegen dieser Regelung zum Betrüger gehalten werde und derart behandelt werde, nur weil ich Auslaender bin. Es ist klar dass keine einzige österreichische Familie, seinem studierenden Kind ein mal pro Jahr 7000 Euro auf Konto überweist. Da diese Schwiereigkeiten nirgendwo ausser Rathaus passieren, man denkt auch daran dass es vielleicht nicht mehr gewünscht ist, dass die auslaendische Studierende innerhalb des Gürtels wohnen.
Der Grundsatz über Unbeschraenktheit der Beweismittel hilft dabei auch nicht, weil ich hier zum studieren gekommen bin, nicht mit Anwalten Behörden anzuklagen. Noch dazu Mehrere haben Angst davor, kartiert zu werden wenn sie nicht zustimmen. Wegen diesen Gründen herrscht diese ungerechte Situation weiterhin.
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 03-27-2010, 21:12
Member
Auslaender
 
Registriert seit: Apr 2008
Beitraege: 95
samsi is on a distinguished road
Standard

hallo efrasiyab
ich gebe dir vollkommen recht in allen dingen, die du schreibst.

das ganze ist vollkommen unlogisch. ich habe genau das umgekehrte problem: um den auftenthalstitel zu bekommen akzeptieren sie KEIN sparbuch. ich MUSS monatliche einkünftge nachweisen. was ich am sparbuch liegen habe ist ihnen egal.
da greift man sich an den kopf.
bezüglich unfreundlichkeit auf ämtern kann ich dir nur sagen, ich bin österreicherin und auch ich werde unfreundlich und total respektlos auf ämtern behandelt. das ist absolut nicht richtig und ich ärgere mich sehr oft.

lg
anja
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 03-29-2010, 21:06
Moderator
Auslaender
 
Registriert seit: Sep 2004
Beitraege: 15.745
helpingshands is on a distinguished road
Standard

Grundsätzliche Regel: Es sind feste und regelmäßige Einkünfte nachzuweisen - dass damit die Hürden bewusst hoch sind, ist Wille des Gesetzgebers, ob es Ihnen und mir passt oder nicht.

Dass bei Studierenden die Zuflüsse aus dem Ausland oder einmal pro Jahr getätigte Überweisungen auch in Form des Guthabennachweises anerkannt werden, ist eine durchaus praxisnahe Erleichterung. Und zur "langfristigkeit" der guthaben s. oben. Niemand "muss" 7.000 EUR auf einmal bekommen, 700 pro Monat in 10 Monaten tun es auch

Grüsse,
Peter
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 04-17-2010, 01:52
Junior Member
Auslaender
 
Registriert seit: Apr 2010
Beitraege: 5
ddia is on a distinguished road
Standard

Ich habe die gleichen "Probleme". Was kann man dann dem Kontoauszug der letzten 8 Wochen entnehmen? Ich bringe auch das Geld als Bargeld min, jedes Mal wenn ich meine Heimat besuche. Das Konto benutze ich nur für die monatlichen Kosten (Miete, Versicherung). Das Geld das mir zum Einkaufen dient, halte ich lieber bei mir. Das ist nämlich so, weil ich manchmal Online-Überweisungen mache, wenn ich etwas bei Amazon kaufe (dabei zahle ich genau so viel ein, was für die Überweisung gebraucht wird). Dementsprechend könnte man falsch feststellen, dass ich wenig Geld bekomme und spende, und somit unter einer akzeptablen Lebensqualität lebe.


Ich hätte einige Fragen zu diesem Thema.
Auf genau welche Weisen kann man beweisen, das man sich finanziell unterstützen kann (der Nachweis des gesicherten Lebensunterhaltes)? Wo sind die "Vorgehensweisen" dabei klar und eindeutig definiert (Woran sind sie angelehnt? Welches Gesetz oder welche amtlichen Dokumente)?

Wie grosse Summe Bargeld darf man aus dem Ausland mitbringen (Was die EU Gesetze betrifft, handelt es sich um 10000EUR, aber ich weiss nicht, ob besondere Regeln innerhalb Österreichs gelten)?

Ich soll sagen, dass ich studiere, und dabei eine nicht-EU Staatsbürgerschaft besitze.
Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beitraege zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhaenge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beitraege zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Trackbacks are an
Pingbacks are an
Refbacks are aus

Werbung
Auslaender.at @ Facebook
Werbung
Auslaender.at Archiv Nach oben
© Ausländer & Migranten Magazin in Osterreich 2000 | 2012. All rights reserved. Das Network: Auslaender.at/.de/.info/.net | Ausländerin.at | Fremde.at | Migranten.at | Flüchtlinge.at
Webhosting by 1domain.at | Ausländer in Deutschland - Das Magazin
Koorperationspartner | Impressum | Veranstaltung eintragen | Sprachschule eintragen | auslaender.at weiterempfehlen

Search Engine Optimization by vBSEO 3.6.0