Überstellungskennzeichen

| 9. Januar 2012 | 0 Comments

Die Überstellungskennzeichen sind in Österreich dazu gedacht:

  • Kraftfahrzeuge sowie Anhänger die nicht zugelassen sind, sowie
  • Zugelassene Kraftfahrzeuge und Anhänger deren Kennzeichen verlorengegangen sind oder die Wechselkennzeichen haben
    im öffentlichen Straßenverkehr zu nutzen. Dazu kann man diese für den Zeitraum von drei bis maximal 21 Tagen beantragt werden. Zusätzlich muss man auch eine Versicherung abschließen (geschieht in der Regel beides zusammen). Das Überstellungskennzeichen erhält dafür eine Nutzungsplakette.

Gültig sind diese grünen Kennzeichen sowohl im In- wie auch im Ausland.

Vorgehensweise:
Beantragt werden kann das Überstellungszeichen bei der örtlich zuständigen Zulassungsstelle. Heute ist das in der Regel die Versicherungsgesellschaft, bei der man auch die KFZ Versicherung abschließt.

Dazu werden mehrere Unterlagen benötigt:

  • Amlicher Lichtbildausweis des/der AntragstellerIn
  • Besitznachweis (Kaufvertrag etc.)
  • Typenschein (wenn Eigenimport aus dem Ausland, so muss das ausländische Fahrzeugdokument vorgelegt werden)
  • Prüfgutachten
  • Eventuell Bestätigung der Versicherung über die abgeschlossene Versicherung der Gültigkeitsdauer (wenn nicht beides bei der gleichen Stelle erledigt wird)

Wenn man sich bei der Ausstellung vertreten lässt, so ist auch noch eine Vollmacht vorzulegen.

Kosten:
Natürlich müssen für ein solches Kennzeichen auch Kosten gedeckt werden. Derzeit beträgt diese rund 172€ (exkl. der benötigten Versicherung).

Eingehende Suchanfragen
  • überstellungskennzeichen österreich
  • überstellungskennzeichen innerhalb österreich
  • deutsche überstellungskennzeichen
  • überstellungskennzeichen österreich kosten
  • überstellungskennzeichen ausland

Tags: , , , , ,

Category: Auto, Leben

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *