Wo kann in Österreich ein Asylantrag gestellt werden?

| 3. Januar 2012 | 1 Comment

In Österreich einen Asylantrag zu stellen ist gar nicht so einfach, da wir ja Mitglied der EU sind und von lauter sicheren Staaten umgeben sind.

Prinzipiell werden in Österreich nur Asylanträge behandelt, die auch in Österreich gestellt werden. Das heißt, es ist nicht möglich im Ausland bei einer österreichischen Botschaft einen Asylantrag zu stellen. Hier gibt es nur eine Ausnahme: wenn sich schon ein Familienmitglied in Österreich befindet und hier Asyl gewährt bekommen hat, darf man auch bei einer österreichischen Botschaft um Asyl ansuchen. Achtung: dazu berechtigt sind nur die Ehepartner sowie Kinder unter 18 Jahren die unverheiratet sind!

Ein Antrag auf Asyl kann in einem Erstaufnahmezentrum für Asylwerber gestellt werden oder bei der Polizei. Wird der potentielle Asylwerber von der Polizei aufgegriffen und stellt dort seinen Antrag, sollte die erste Befragung von dieser durchgeführt werden. Ergeben sich bei der Befragung durch die Polizei Hinweise darauf, dass der Asylwerber durch einen EU-Staat gereist ist, oder das er dort schon einen Antrag gestellt hat, so wird Schubhaft verhängt. Grund dafür ist, dass nur in einem EU-Staat ein Asylantrag gestellt werden kann und dieses dann zuständig ist. Gleiches gilt wenn der Asylwerber durch einen EU-Staat nach Österreich einreist (siehe Dubliner Übereinkommen).

Erstaufnahmezentren befinden sich in Österreich in Traiskirchen (Niederösterreich), Thalham (Oberösterreich) sowie am Flughafen Wien Schwechat. Wird der Asylantrag nicht dort gestellt, sondern bei der Polizei, so wird nach der Befragung durch die Polizei der Asylwerber in eines dieser Erstaufnahmezentren gebracht.

Eingehende Suchanfragen
  • asylantrag wien
  • asylgesetz österreich 2012
  • asylantrag botschaft

Tags: ,

Category: Aufenthalt

Comments (1)

Trackback URL | Comments RSS Feed

  1. Dr. Klaus Schedler sagt:

    Hallo,
    bei der Diskussion über sichere Wege für jene, die um Asyl ansuchen möchten, tauchte folgende Frage auf. Woran scheitert es eigentlich, wenn man sich ein Visum besorgt, sich um ein paar 100 Euro ein Flugticket nach Schwechat kauft und bei der Einreise dem Beamten klarmacht, dass man um Asyl ansucht? Das wäre nicht nur sicherer,sondern auch billiger, als sich Schleppern anzuvertrauen.
    Kurze Antwort reicht. Auch per Tel. möglich 0664 81 79 072.
    Freundliche Grüße
    Klaus Schedler

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *